Jul 062007
 

Ich habe es ja schon angekündigt. In meinen Ferien bauen wir, mein Schwiegervater und
ich, eine Holzterrasse. Hier soll nun ein kurzer Erfahrungsbericht kommen.

Zur Info. Mein Schwiegervater und ich haben NULL Erfahrung damit.
Aber dank Internet und der tollen Beratung durch die Bauhag klappte es sehr gut.

Ausgangslage war diese Terrasse.

Holzterrassenbau - Part I - Ausgangslage

Die Pflastersteine im Hintergrund boten einfach zu wenig Platz.
Den Tisch konnte man nicht auf den Rasen stellen da er sonst sofort
„versank“. Deshalb musste mehr Platz her.

Tipp

  • Untersucht ganz genau den Untergrund auf dem die Holzterrasse zu
    stehen kommt. Man ist immer wieder überrascht was tatsächlich drunter ist.

Bei uns lag die Reihe Pflastersteine, die am Rasen liegt, auf einer ca. 30cm breiten
Sickerbeton-Auflage. Wir dachten, der Sickerbeton gehe bis an die Hauswand und
die Steine liegen überall auf diesem Beton. Das würde heissen, wir müssten noch
einiges an Splitt kaufen. Ich nahm dann aber mal einen Stein mitten aus dem Platz
raus. Es Zeigte sich, dass die Steine auf einer schicht Splitt lagen. Darunter
kam Beton zum Vorschein. Der Sickerbeton war nur etwa 30cm Breit. Wir hätten
also zu viel Split gekauft den wir gar nicht benötigt hätten. Also, schaut euch den
Unterbau ganzgenau an.

Als nächstes musste das Material bestellt werden. Viel Wert wurde dabei auf das richtige Holz
gelegt. Ich wollte ein Holz das eine lange Lebensdauer hat. Da kommt eigentlich nur
Hartholz aus den Tropen in Frage. Wir entschieden uns dann für Massaranduba FSC Holz.

FSC ist ein Garant dafür, dass das Holz nicht aus Raubbau stammt. Es garantiert aber
nicht die Qualität. Wir waren aber mit der Qualität sehr zufrieden. Das Holz war nur
einwenig verzogen. Das lies sicher aber einfach korrigieren.

Was für den bau auch sehr praktisch war sind mehrere Spansets. Auf dem Lieferschein
heissen sie Umreifungsgurte. Ich hatte drei Stück. Vier wären optimal gewesen. Damit
richtet man das Holz, vor allem solche Bretter die einwenig verzogen sind.

DSC05717

Unser Materiallager. Alleine das Holz brachte es etwa auf 1.5 Tonnen.

Tipp

  • Zeichnet genau auf wie ihr alles Verlegen wollt. Macht Pläne und verpasst allem
    eine Vermassung. Das ist Gold wert.

Wir wollten bei der Oberkonstruktion einen Englischen Verband erreichen. Es gab kein
so langes Holz das es für eine ganze Breite reichte. Das heisst, es gab irgendwo einen
Lattenwechsel. Hier, das zweite von oben, ein Beispiel für Parkett. Das war ein riesen
Aufwand die Richtige Holzlänge zu finden um möglichst wenig verschnitt zu haben.
Der Versatz sollte zudem über die ganze Länge immer am selben Ort sein.

DSC05767

Da wurde viel, ganz viel gezeichnet. Dummerweise war dann eine Holzlänge nicht
mehr lieferbar, also musste wieder neu gezeichnet werden.

Auf die Pläne gehört natürlich auch die Unterkonstruktion. Man muss ja wissen
wo die Pflastersteine zu liegen kommen.

Sorry, the comment form is closed at this time.