Apr 102007
 

Nach den ersten Tuningversuchen wurde es schon wesentlich
besser auf dem SQL Server. Ich hatte in den Logs meiner Applikationen
keine Timeout’s mehr. So weit so gut.

Über Ostern lies ich aber den Profiler weiter laufen, um zu schauen,
ob noch mehr Querys kommen die eine lange Laufzeit haben.

Dabei sind mir noch zwei Querys untergekommen.

SELECT COUNT(Hst_ID) FROM CATI_History WHERE (CheckFlagTransform = 0)

Das Feld CheckFlagTransform ist ein bit Feld. Das kennt nur 0 oder 1.
Die Tabelle hat Heute (10.04.2007) um die 8.4 Mio. Record’s drin.
Der Count steht immer so zwischen 200 und 10’000 Row’s.

Ich habe also auch mal auf das Feld CheckFlagTransform ein Index erstellt.

Auch dieses mal war die Überraschung gross. Von Ursprünglich
> 60’000ms blieben noch < 1’000ms übrig. Auch diese Abfrage
wurde mit einem simplen Index um Faktoren schneller.

Es war nur das hier nötig.

 

  2 Responses to “MS SQL Server – Query’s tunen – Part II”

Comments (2)
  1. Hi,

    wenn Du die Chance bekommst die Version 2005 des SQL-Servers zu nutzen, dann ist es noch etwas leichter. Der SQL-Server merkt sich die Indexe, die ihm fehlten (bis zum nächsten Neustart des Dienstes). Diese Infos kann man abrufen und damit relativ schnell erkennen wie oft er welchen Index gerne benutzt hätte. Dann muss man nur noch ausprobieren, ob und ggf was sie bringen.

    Hier wird beschrieben wie es geht: http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/ms345405.aspx

    Viele Grüße

    Thomas

  2. Danke für den Hinweis. 🙂

Sorry, the comment form is closed at this time.